Das Christentum zwischen Glaube, Wissenschaft und säkularer Welt

polyphon Dezember 2016

Die Sendung widmet dem Christentum. Wir haben uns gefragt, wie Glauben noch funktioneren kann in einer Welt, in der Gott für tot erklärt wurde, in der Pfarrpersonen an staatlichen Unis ausgebildet werden, in der die Evolutionstheorie so sehr verbreitet ist und ein fast schon religiöses Dogma darstellt.

Will man heute Pfarrerin in der Landeskirche werden, durchgeht man eine Ausbildung, die so gar nicht göttlich, sakral oder fromm ist. Die heutige Theologie funktioniert vor allem nach den Prinzipien der Vernunft.

Doch trotz Wissenschaft, Vernunft und Forschungserkenntnissen existiert der christliche Glaube weiter. Wurde der biblische Text bis ins kleinste Detail seziert, so ist er für viele Menschen weiterhin von hoher Bedeutung.

Unsere Interviewpartner*innen

Ella de Groot — reformierte Pfarrerin in der Gemeinde Muri-Gümligen

Maja Zimmermann-Güpfert — reformierte Pfarrerin in Gerzensee

Moises Mayordomo — Professor für Neues Testament an der Theologischen Fakultät in Basel

Andreas Wagner — Professor für Altes Testament an der Theologischen Fakultät Bern